Warum ist Kompensation Teil des Dreiklangs?

Die kurze Antwort ist offensichtlich: Der Dreiklang fürs Klima wäre ohne die Kompensationskomponente kein Dreiklang mehr. : ) Die ausführlichere Antwort: Kompensation ist innerhalb unseres Systems für ein klimaneutrales Leben schlichtweg unverzichtbar. Selbst durch maximale Emissionseinsparung im Sinne von entsprechenden Verhaltensänderungen bleibt immer ein Rest. Ursprünglich waren die durch Menschen verursachten Emissionen im Einklang mit unserer Umwelt. Durch Bevölkerungswachstum, Globaliserung und industriellen Fortschritt nimmt laut Umweltbundesamt selbst dieser Rest allerdings zu hohe Ausmaße an, als dass sie von der Umwelt noch tragbar wären. Solange die aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen ein klimaneutrales Leben verhindern, sind wir für ein solches auf zusätzliche externe Emissionsreduktion bei anderen angewiesen. Dabei geht es nicht darum, Kompensation als Ersatz für persönliche Reduktion zu betrachten, sondern vielmehr als notwendigen Zusatz. 

Take-Home Message: Emissionsreduktion ist für eine nachhaltige Perspektive unverzichtbar. Um gänzlich klimaneutral zu leben, kommen wir allerdings alle nicht um die zusätzliche Kompensation unserer Restemissionen herum. Durch Investition in Kompensationsprojekte verbessern wir sowohl indirekt als auch direkt zugleich die Lebensbedingungen anderer.

Comment on this FAQ

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.